Soforthilfe unter
+49 9123 9982-0
Hermetische Zeltabdichtung hindert Bettwanzen an der Flucht
Bettwanzen-Bekämpfung ohne chemische Rückstände
Unser Anwendungsverfahren tötet Bettwanzen in der kleinsten Ritze
Wir beseitigen den Bettwanzenbefall zu 100%

Bettwanzen-problem

Bettwanzen erobern immer mehr Schlafzimmer und Hotels. Besonders dringen sie jetzt auch noch „indirekt“ in Berghütten und Almgebäude ein und breiten sich dort immer mehr weitläufig aus. Rucksacktouristen und Wanderer bringen sie in den Kleidungen, Klamotten und Rucksäcken mit, zum Leidwesen der Hüttenwirte und Almhütten-Betreiber.

Rechtlicher Hinweis:

„Wir setzen als Begasungsmittel Sulfuryldifluorid ein und wo aus zulassungsrechtlichen Gründen erforderlich Cyanwasserstoff“

Reisende und Rucksackwanderer bringen Bettwanzen im Reisegepäck mit!

Wanderer

Fotomontage Riesenbettwanze

„Die Sonne geht unter, ich muss zur Hütte,….die Bettwanze ist schon da!“

Die steigenden Zahlen der Urlaubs- und Geschäftsreisen und immer mehr Rucksachtouristen bringen Bettwanzen in die Hotels und Unterkünfte, vor allem in Almhütten, Berghütten und Alpenchalets. Wie sieht es im Flachland aus? Allein in Berlin und Brandenburg ist die Zahl der Bettwanzenfälle seit 2007 um mehr als das Sechsfache gestiegen. Etwa 1400 Aufträge gingen 2015 beim Landesverband Berlin des Deutschen Schädlingsbekämpfer-Verbandes ein, und Experten vermuten, dass es in vielen deutschen Großstädten, wie München, Nürnberg, Leipzig etc. ähnlich aussieht. Genau weiss man es nicht. Es gibt keine Meldepflicht für einen Bettwanzenbefall – und aus Scham und Verunsicherung geben Betroffene lieber viel Geld für die falsche Bekämpfungsmethode aus, als einen Schädlingsprofi zu rufen:

www.binker.eu

WICHTIG zu WISSEN:

Bettwanzen erobern immer mehr Schlafzimmer und Hotels. Besonders dringen sie jetzt auch noch „indirekt“ in Berghütten und Almgebäude ein und breiten sich dort immer mehr weitläufig aus. Rucksacktouristen und Wanderer bringen sie in den Kleidungen, Klamotten und Rucksäcken mit, zum Leidwesen der Hüttenwirte und Almhütten-Betreiber. Die Bettwanzen werden von Hütte zu Hütte transportiert. Weder die Wanderer noch die Hüttenwirte sind Schuld an dieser Misere. Beide sind die Opfer, die Hüttenwirte die finanziellen, die Wanderer die „gesundheitlichen“. Bettwanzen beißen Übernachtungsgäste und es kommt oft zu Hautentzündungen. Die Hüttenbetreiber werden oft für Bettwanzen-Bisse der Berghütten-Gäste verantwortlich gemacht. Doch mit mangelnder Hygiene hat der Wanzenbefall nichts zu tun. Viele Hüttenbetreiber sind ratlos, nach dem schon viele angewandte Bekämpfungsmethoden versagten und viel Geld „in den Sand gesetzt“ wurde.